Bau Dein Ding - Der BauBus.

20180126 Baubus1

20180126 Baubus2Vier Tage machte der BauBus vom Bauindustrieverband NRW e.V. halt in Ratingen und verschaffte Schülern an zwölf interaktiven Stationen einen Einblick in die verschiedenen Berufe der Bauindustrie. Täglich waren jeweils drei Schülergruppen von der Martin-Luther-King-Gesamtschule, der Käthe-Kollwitz-Schule, der Friedrich-Ebert-Schule und der BOJE im BauBus unterwegs.

Immer zu zweit, denn am Bau ist Teamarbeit besonders gefragt, mussten die Schüler Aufgaben lösen. Gregor Patora und Hans-Günter Gonstala vom Bauindustrieverband NRW e.V. erklärten den Schülern alles und standen für Fragen zur Verfügung. An den einzelnen Stationen waren verschiedene Fähigkeiten gefragt: so musste der Bus vermessen, das Volumen berechnet, mit einem Modellkran Klötze gestapelt – auch an den großen Geräten ist eben Fingerspitzengefühl gefordert – sowie Baumaterialien und Werkzeuge einzelnen Gewerken zugeordnet werden.

Auf einer beweglichen Plattform waren die Jugendlichen auf einer virtuellen Baustelle unterwegs und der simulierte Bungee-Sprung vom Kran verschaffte die Perspektive von oben über das Baugelände.

 

20180126 Baubus3Seinen Standort fand der BauBus auf dem Gelände der AMAND Unternehmensgruppe, einem Familienunternehmen mit Sitz in Ratingen, das im Straßenbau, Tiefbau, Brückenbau aber auch in den Bereichen Umwelttechnik und Landentwicklung tätig ist. Da konnten die Schüler nicht nur im BauBus Bauberufe erleben, sondern sahen auf dem Betriebsgelände Baumaschinen und Baufahrzeuge aller Art. Die Geschäftsführer Ekkehard Wurm und Jörg Wieck warben bei den Schülern für Interesse an Bauberufen, denn nur sieben von zwölf Ausbildungsstellen konnten für das aktuelle Ausbildungsjahr besetzt werden. Abitur und Studium sind keine Voraussetzungen. Es gibt aber im Anschluss an die Ausbildung die Möglichkeit auch ohne Abitur zu studieren. Dies erstaunte die Schüler genauso wie die Tatsache, dass die Auszubildenden bereits während der Ausbildung gut bezahlt werden.20180126 Baubus4

 

Die Schüler waren sehr neugierig und konnten viel erfahren und erleben. Der reibungslose Ablauf ist der guten Organisation durch den Bauindustrieverband NRW e.V. und die enge Zusammenarbeit mit der AMAND Unternehmensgruppe zu verdanken.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten!